logo
Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde

St. Moritz Taucha
 
 
 

Weihnachtsoratorium
16.12.2016

wo

Es ist schon zu einer guten Tradition geworden, dass man in Taucha im Dezember das Weihnachtsoratorium erleben kann. Doch in diesem Jahr war doch etwas anders:

Das Programm setzte sich diesmal aus drei Teilen zusammen: der Kantate "Nun komm der Heiden Heiland" und der ersten Kantate des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach sowie dem Weihnachtsoratorium "Die Freude der Hirten über die Geburt Jesu" von Gottfried August Homilius (1714-1785).

Das Weihnachtsoratorium von Homilius ist ein recht selten zu hörendes Werk. Es besteht aus zehn Sätzen und greift das im 18. Jahrhundert sehr beliebte Sujet der Hirten auf dem Felde auf, die in der Weihnachtsnacht die Botschaft der Engel vernehmen, dass der Messias geboren ist. Bei einer Arie (»Fürchtet euch nicht«) wurden die Verse des Lukas-Evangeliums direkt in das Libretto integriert, der übrige Text besteht hingegen aus frei erfundenen Reimen. Jeder Satz ist ein von allen anderen deutlich unterschiedenes Stimmungsgemälde. Dazu zählen unterschiedliche Hirtenmusiken ebenso wie der als Repräsentant des mächtigen Gottes mit Trompeten und Pauken auftretende Engel.

Den knapp 30 Sängerinnen und Sängern der Kantorei Taucha machte das Stück sichtlich Spaß, zumal der ungewöhnlich große Instrumentalapparat mit vielen Bläsern die festliche Stimmung beeindruckend unterstrich. Mit dem Mitteldeutschen Kammerorchester unter Leitung von Konzertmeister Professor Andreas Hartmann sowie den Solisten Sara Mengs, Lena Carina Traupe, Falk Hoffmann und Tobias Mengs standen dabei auch diesmal wunderbare Berufsmusiker zur Verfügung.

Wie immer konnten die Zuhörer das Konzert bei freiem Eintritt genießen. So hat jeder die Möglichkeit, ein solch qualitativ hochwertiges Konzert zu besuchen. Am Ausgang wurden alle, die es ermöglichen können, um eine angemessene Spende gebeten.

wo wo wo wo wo wo
wo wo wo wo wo wo

Pressevorschau:

© Leipziger Volkszeitung vom 13. Dezember 2016:

lvz


Pressenachlese:

© Leipziger Volkszeitung vom 21. Dezember 2016:

lvz

 


weiter Inhaltsverzeichnis Nachlese

 

 
Home / Links / Impressum / Kontakt