logo
Verein

Musica St. Moritz Taucha
 
 

 

 

Satzung des Vereins

§ 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Musica St. Moritz Taucha. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz "e.V." führen.

Der Verein hat seinen Sitz in Taucha.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

Musica St. Moritz Taucha verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung des musikalischen und besonders des kirchenmusikalischen Schaffens in Taucha und Umgebung.

Der Satzungszweck wird verwirklicht besonders durch die Unterstützung:

  • der musikpädagogische Arbeit,
  • der Proben- und Konzerttätigkeit,
  • des Erwerbs und der Pflege von Instrumenten und Musikalien sowie
  • der Herausgabe entsprechender Drucksachen (Einladungen, Programme, Plakate und anderes).

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Zuwendungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft, Beendigung der Mitgliedschaft, Mitgliedsbeiträge

Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die die Satzung und die Beitragsordnung des Vereins anerkennt.

Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag. Die Mitgliedschaft beginnt mit der schriftlichen Bestätigung des Vorstandes zur Annahme des Mitgliedsantrages.

Jedes Mitglied hat gleiches Stimm- und Wahlrecht in der Mitgliederversammlung.

Neben ordentlichen Mitgliedschaften (persönliche und korporative) kann es Ehrenmitglieder geben. Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung benannt. Sie haben sich um die Verwirklichung der Ziele des Vereins in besonderer Weise verdient gemacht.

Die Mitgliedschaft im Verein endet durch Tod, Auflösung der juristischen Person, Austritt oder Ausschluss.

Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Er kann nur mit einer Frist von zwei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden.

Ein Mitglied kann nach dessen Anhörung durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es

  1. schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegender Weise geschädigt hat oder
  2. mehr als sechs Monate mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses die rückständigen Beiträge nicht gezahlt hat.

Die Mitglieder haben einen Jahresbeitrag zu entrichten. Die Höhe des Beitrags ist in der Beitragsordnung geregelt, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird. Der Mitgliedsbeitrag ist in den ersten beiden Monaten des Geschäftsjahres fällig. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung entbunden.

§ 4 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat.

§ 5 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung bildet sich aus ordentlichen und Ehrenmitgliedern des Vereins.

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für Entscheidungen in folgenden Angelegenheiten:

  1. Änderungen der Satzung,
  2. Auflösung des Vereins,
  3. Ausschluss eines Mitgliedes,
  4. Ernennung von Ehrenmitgliedern,
  5. Wahl und Abberufung von Mitgliedern des Vorstandes,
  6. Berufung von Mitglieder des Beirates,
  7. Wahl eines Revisors,
  8. Entgegennahme des Jahresberichtes und Entlastung des Vorstandes,
  9. Festlegung der Beitragsordnung.

Mindestens einmal im Jahr ist vom Vorstand eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

Einladungen zur ordentlichen Mitgliederversammlung werden mit drei Wochen Frist im Mitteilungsblatt der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Taucha unter Angabe der Tagesordnung bekannt gegeben.

Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt. Soweit die Umstände dies zulassen, ist eine Ladungsfrist von drei Wochen einzuhalten und die Tagesordnung mit der Einladung bekannt zu geben. Die Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich.

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder von seinem Stellvertreter und bei deren Verhinderung von einem durch die Mitgliederversammlung zu wählenden Versammlungsleiter geleitet.

Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

Anträge müssen mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden schriftlich und begründet eingereicht werden.

Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit. Eine schriftliche Teilnahme an Abstimmungen ist möglich, wenn die Stimmen vor Versammlungsbeginn beim Vorstand vorliegen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Kann bei Wahlen kein Kandidat die Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder auf sich vereinen, ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat; bei mehreren Kandidaten ist gegebenenfalls eine Stichwahl durchzuführen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Beschlüsse über eine Änderung der Satzung bedürfen der Mehrheit von drei Vierteln, der Beschluss über die Auflösung des Vereins der Zustimmung von neun Zehnteln der Stimmen.

Die Mitgliederversammlung wählt im Turnus der Vorstandswahlen einen Revisor, der die Haushaltrechnung und die Kassenführung mindestens einmal jährlich prüft. Der Revisor darf nicht dem Vorstand angehören. Über den Ablauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu fertigen. Dieses ist vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.

§ 6 Vorstand

Dem Vorstand des Vereins obliegen die Vertretung des Vereins nach § 26 BGB und die Führung der Geschäfte. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

  1. Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlung einschließlich der Aufstellung der Tagesordnung,
  2. Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,
  3. Verwaltung des Vereinsvermögens und Anfertigung des Jahresberichtes,
  4. Aufnahme neuer Mitglieder.

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister.

Jeweils zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt.

Die Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf der Amtszeit so lange im Amt bis Nachfolger gewählt sind. Die Wiederwahl oder die vorzeitige Abberufung eines Mitgliedes durch die Mitgliederversammlung ist zulässig. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Wahlzeit aus, kann eine Nachwahl nur für die Zeit der Amtsperiode des Vorgängers erfolgen.

Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden, bei des-sen Verhinderung von seinem Stellvertreter, einberufen. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung die seines Stellvertreters.

Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Protokollführer sowie vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter oder einem anderen Mitglied des Vorstandes zu unterschreiben.

§ 7 Beirat

Der Beirat besteht aus dem Vrstand, dem Pfarramtsleiter und dem Kantor der Evangelischen-Lutherischen Kirchgemeine Taucha-Dewitz-Sehlis sowie Vertretern der musikalischen Sparten (z.B. Gemeinde-, Kinder- und Gospelchor, Bläsergruppe, Vertreter der Jungen Gemeinde), die von der Mitgliederversammlung berufen werden.

Der Beirat tritt nach Bedarf, mindestens aber einmal im Jahr zusammen.

Der Beirat befindet über den Jahresplan und insbesondere über dessen musikalische Inhalte. Über die Ergebnisse der Beratungen des Beirates ist ein Protokoll zu führen, das vom Protokollführer sowie vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter oder einem anderen Mitglied des Beirates zu unterschreiben ist.

§ 8 Auflösung des Vereins, Beendigung aus anderen Gründen, Wegfall steuerbegünstigter Zwecke

Im Falle der Auflösung des Vereins sind der Vorsitzende des Vorstands und sein Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren, falls die Mitgliederversammlung keine anderen Personen beruft.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Taucha-Dewitz-Sehlis, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke (nach Möglichkeit zur Förderung der Kirchenmusik) zu verwenden hat.

Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

§ 9

Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 24. November 2004 beschlossen und auf der Mitgliederversammlung am 16. Januar 2007 neu gefasst.

Taucha, den 16.1.2007

Zum Herunterladen:
satzungSatzung

 

 

 
Home / Kirchgemeinde / Kontakt